Nächstes SpielHertener Löwen — TSV Bayer 04 Leverkusen 2/24. Februar 2024/Rosa-Parks-Gesamtschule
Nächstes SpielHertener Löwen — TSV Bayer 04 Leverkusen 2/24. Februar 2024/Rosa-Parks-Gesamtschule

Löwen-H1 für Siegchance zu spät im Spiel

#LionsLikeYou mit Niederlage beim Tabellenführer

Gerade sprach Löwencoach Singh im Interview zum Jahreswechsel davon, dass in Sachen Personalsituation langsam Licht am Ende des Tunnels zu sehen sei. Kurz vor dem Spiel am späten Freitag Abend zeigte sich diese Erscheinung allerdings als Irrlicht, denn mit Dario Fiorentino und Adam Raczkiewicz mussten gleich zwei Insidespieler für das Spiel bei den Miners krankheitsbedingt passen. Und damit nicht genug, auch den Löwencoach hatte es erwischt und fürs Spiel am 17. Spieltag ans Bett gefesselt. Kurzum, der Start ins neue Jahr hätte durchaus besser sein können für unser Rudel.

Schwieriger Anfang

Das Rudel zeigte sich in den ersten Minuten dadurch sichtlich angefasst. So dauerte es ganze fünf Minuten, bis David Verhülsdonk (15 Pkt.; 4 Reb.) per Layup die ersten Löwenpunkte des Jahres aufs Scoreboard brachte, da hatte Essen aber schon 13 Zähler gesammelt und spielte sich aufgrund fehlender Löwenintensität in der Verteidigung immer wieder an der Dreierlinie und am Brett frei. Ein 0:5-Lauf kurz vor der ersten Pause durch Wright und Abdiwahid leistete wenigstens etwas Schadensbegrenzung aus Löwensicht (25:13, 10. Minute).

Späte Dreier halten Löwen im Spiel

Positiv fiel auf, dass man ETB-Insidemonster Selimovic trotz des Fehlens vieler Optionen auf Groß ganz gut aus dem Spiel halten konnte. Auf der anderen Seite agierte das Rudel bis Mitte des zweiten Abschnitts offensiv zu ungefährlich, teilweise aber auch einfach glücklos. Erst kurz vor Ende des Viertels gewann das Rudel wieder offensive Sicherheit, dann aber gleich mit drei Ferntreffern durch Wright (Topscorer des Spiels mit 30 Pkt., 5 Reb. und 5 Ass.) und Jetullahi. Bis dahin hatte Essen die Schwächephase der Löwen beim Abschluss allerdings schon für einen 13:0-Lauf genutzt und damit zur Halbzeit auf 43:26 gestellt.

Löwen kommen fokussiert aus der Kabine

Nach dem Pausentee wurde das Spiel intensiver, unser Rudel stellte in der Verteidigung um und erreichte so einige Ballgewinne, trotzdem blieb die Schwäche in der Offensive, so konnte man sich nach 25 Minuten nur auf 10 Punkte heranschieben, da war mehr drin. In diese Drangphase fiel dann aber ein temporärer Ausfall von Spielmacher D. Ewald (9 Pkt., 4 Ass., 8 Reb.), der nach einem Foul von Essens Schneider mit starkem Nasenbluten auf der Bank behandelt werden musste. Diesen Moment nutze Essen für seinen nächsten Lauf. Anstelle eines Rückstandes unter zehn Punkten prangte zum letzten Viertel nun wieder ein 57:41 auf der Anzeigetafel.

Für einen Rudelsieg das Spiel etwas zu kurz

Aufgeben gehört in dieser Saison nicht zur Löwen-DNA und das auch wenn wie am Freitag der Gegner in den letzten Abschnitt besser startet. Bryant Allen und Dzemal Selimovic zeigten dabei deutlich ihre Klasse für Essen und stellten nach 33 Minuten auf 68:43. Ab da war aber fast ausschließlich das Löwenrudel am Drücker. Endlich fielen die Würfe jenseits der Dreierlinie, endlich war die Defense kontinuierlich zur Stelle. Mit noch einer Minute auf der Uhr betrug der Rückstand lediglich fünf Punkte (76:71) und auf einmal stand alles still auf dem Feld. Essen-Trainer Wendt hatte zur Auszeit gerufen. Doch Essens Auszeiten waren schon verbraucht (3 in Halbzeit zwei), eigentlich ein technischer Fehler, der einen Löwen-Freiwurf möglich gemacht hätte. Der Kampfrichtertisch nahm den Fehler aber auf sich und ersparte Essen dadurch die Strafe. Kurz vor dem Ende ergaben sich noch zwei Chance von der Dreierlinie für die Löwen-H1, diese blieben allerdings ungenutzt, wodurch die 79:71-Niederlage gewiss wurde. Mit nun je acht Siegen und Niederlagen steht unser Rudel auf dem sechsten Tabellenplatz in der WBV-Premiumliga, zwei Siege hinter Platz drei, einem Sieg vor einem Nicht-Playoff-Platz und vier Siege vor der Abstiegszone.

Nun ist erst mal ein Spiel Pause, unser Rudel hat spielfrei am kommenden Wochenende, bevor es am 20.01.24 um 19 Uhr in der Löwenhöhle gegen die Bundesliga-Reserve der Telekom Baskets Bonn geht.

Karten wie immer unter tickets@hertener-loewen.de und an der Abendkasse.

Bis dahin habt einen schönen Wochenenstart und, wenn ihr in der Zeit etwas für eure Löwen tun wollt, macht das doch, indem ihr bei der diesjährigen Spendenaktion der Sparkasse für die Löwen abstimmt:

Folgt für die Basketballabteilung folgendem Link → https://www.vestfuture.de/projekte/sei-ein-lowe

Und für die Cheers → https://www.vestfuture.de/projekte/neue-kostume-fur-die-hlc

Es braucht keine Anmeldung oder Ähnliches und dauert maximal eine Minute, jeder kann mitmachen und für BEIDE Projekte abstimmen, man muss sich also nicht entscheiden.