Nächstes SpielHertener Löwen — TSV Bayer 04 Leverkusen 2/24. Februar 2024/Rosa-Parks-Gesamtschule
Nächstes SpielHertener Löwen — TSV Bayer 04 Leverkusen 2/24. Februar 2024/Rosa-Parks-Gesamtschule

Erst ein Ständchen, dann spielerische Arien

Löwen gewinnen zum Weihnachtsspieltag gegen die HammStars – Rudel auf Platz 4

Den ersten Gänsehautmoment gab es am vergangenen Samstag in der Löwenhöhle Rosa-Parks schon vor dem Spiel. Das Publikum gab Geburtstagskind David Ewald, animiert durch Hallensprecherin Kathrin, ein Ständchen und dieser ließ es sich nicht nehmen schon vor dem Spiel den Dirigenten zu geben.

Die HammStars waren zum 16. Spieltag als das Reboundteam nach Herten gekommen, angeführt von Centerhünen Jascal Knörig. Das Spiel startete offensiv verhalten, nach knapp zwei Minuten hatten beide Teams ihre ersten drei Würfe vergeben und die Defensereihen brachten mit Steals und Rebounds die ersten Stats auf das Scoreboard. „Hülse“ brach mit Layup nach Penetration den Bann und gab den Startschuss für den ersten Löwenrun. Gute offensive Reboundarbeit kaschierte dabei die noch fehlerbehaftete Wurfausbeute unseres Rudels und sorgte für ein 10:3 nach knapp sechs Minuten. Weiter war David Verhülsdonk der offensive Vollstrecker, so gelang ihm nach vier erfolglosen Löwenversuchen vom Perimeter nach Zuspiel von Müller auch der ersten Dreier für unser Team. Dazu gleich noch ein Layup aus dem Fastbreak nach Anspiel von David Ewald und Hülse (am Ende 13 Punkte und 5 Rebounds) wäre beinahe Topscorer der Löwen nach dem ersten Viertel gewesen, hätte Faton Jetullahi nicht noch einen Dreier kurz vor Ende des Abschnitts gesetzt (22:10, 10. Minute).

Auch der zweite Abschnitt begann offensive nervös von beiden Seiten. Wieder brauchte es gut zwei Minuten bis zu den ersten Löwenpunkten, Jetullahi markierte seinen nächsten Dreier. Hamm legte etwas mehr Tempo in sein Spiel und Tim Müller, der einzige verbliebene Big-Man fing sich in der Phase schon sein drittes Foul ein, suboptimal für unsere Jungs, denn Dario Fiorentino saß nach seiner Wadenverletzung zwar wieder auf der Bank, aber ein Einsatz kam nicht in Frage.
Hamms Knörig jetzt mit seiner besten Phase und die Gäste schienen sich ins Spiel zu arbeiten (28:19, 15. Minute) Doch unsere Jungs antworteten mit über 40 % Trefferquote von der Dreierlinie und Fastbreakpunkten von Jamal Wright (26 Punkte, 6 Assists). Hamm verlegte einiges am Brett und von der Freiwurfline, folgerichtig die 48:25 Pausenführung für eure #LionsLikeYou.

Abermals zerfahrener Beginn zur 2. Halbzeit, Herten schaffte zuerst durch Steals und dadurch einfachen Korblegern offensiven Output. Hamm agierte weiter zu sorglos mit seinen Möglichkeiten, gerade von der Freiwurflinie und stand in der Verteidigung zu weit weg. Tim Müller brillierte dadurch mit einem Zweier mit der 24-Sekunden Sirene und Herten weiter mit dem Momentum. (54:33, 26. Minute) Hülse machte dann einmal mehr seine ausgezeichnete Form deutlich, verwandelte mit Kontakt per Baby-Hook und hielt dadurch den Abstand konstant. Geburtstagskind Ewald hatte bis dahin schon seinen zehnten Rebound geangelt und war auf dem Weg zu seinem zweiten Tripple-Double in dieser Saison. Aber auch als Schaltzentrale im Angriffsspiel war der Hertener einer der Gründe für das 61:43 vor der letzten Pause.

Nachdem der erste Hammer Angriff mit Ballverlust und der Antwort der Löwen mit einem Dreier von Jetullahi (23 Punkte, 55 % Dreier, 9 Rebounds) endete, steuerte das Spiel auf seine Entscheidung zu. Spätestens nach dem 70:48 durch einen Dreier von Ewald stand der Sieger des Abends fest. Und das waren neben dem Löwenteam auf jeden Fall die rund 300 Zuschauer in der Halle. Jedenfalls, wenn sie es mit den Löwen hielten. Denn die de facto Sechserrotation – Kleina und Olteanu bekamen Kurzeinsätze – gewann gegen „das“ Reboundteam der Liga das Abprallerduell deutlich mit 57 zu 34 und gab dem aggressiven Defenselineups der Gäste kaum Chancen zum Zugriff. Das Spiel lief mit hoher Intensität auf beiden Seiten dem Ende zu und erreichte seinen Höhepunkt, als David Ewald kurz vor Ende per Dreier sein Punktekonto auf elf hochschraubte und damit sein Tripple-Double (min. 10 Zähler in drei Kategorien) voll machte. Da ging in den Emotionen fast der Abschlussdreier von Wright zum 78:54 unter. Der achte Saisonsieg bedeutet, dass unser Rudel auf Platz vier der Premiumliga des WBV überwintert, vier Punkte vor einem Nicht-Playoffplatz und vier Punkte hinter platz zwei.

Robin Singh zum Spiel: „Wir haben klar gesagt, wir wollen in die Playoffs, das ist unser Ziel, aktuell sind wir voll auf Kurs. Bei so einer starken, engen Liga muss man aber immer auch etwas nach hinten gucken. Wir sind im Moment eine echte ‚Mentalistätstruppe‘, die die Basics gut macht, die verstanden hat um was es geht und wie man Basketballspiele gewinnt, das ist unsere Stärke.“

Nach den jetzt kommenden zweieinhalb Wochen Pause geht es schon am 5. Januar 2024 im neuen Jahr in der Liga weiter, dann direkt mit dem Auswärtsspiel beim Ligaprimus ETB Miners Essen. Bis dahin steht aber Rekonvaleszenz auf dem Plan, oder wie David Ewald im Interview sagte: „Nur ein bisschen Training, um im Rhythmus zu bleiben und ansonsten ist jetzt schön Essen und Ausruhen angesagt.“

Ein Video mit den Highlights des Spiels gibt es auf dem Löwen-YouTube-Kanal.

Habt eine schöne Weihachtszeit und rutscht gut ins neue Jahr, eure Hertener Löwen.