Nächstes SpielHertener Löwen — TSV Bayer 04 Leverkusen 2/24. Februar 2024/Rosa-Parks-Gesamtschule
Nächstes SpielHertener Löwen — TSV Bayer 04 Leverkusen 2/24. Februar 2024/Rosa-Parks-Gesamtschule

Zweite Halbzeit kostet ersten Sieg

#LionsLikeYou zu ideenlos bei den HammStars

Zweite Halbzeit kostet ersten Sieg

Man könnte sagen, die erfolgreiche Anfangsphase der Löwen dauert nach dem verpatzten zweiten Abschnitt gegen Grevenbroich nun schon zwei Viertel. Dazu gehört aber auch, dass man, nach einem respektablen ersten Abschnitt mit Dreier und AndOne von Jetullahi und weiteren Ferntreffern von Raczkiewicz und Ewald, zwar eine tolle Ausgangsposition ins zweite Viertel mitnahm (15:21, 10. Minute), es aber trotz der Kontrolle des Gegners durch die Umstellung auf 2/3-Zone nicht gelang, sich um einiges deutlicher von den ebenso wie unser Rudel sehr verkrampft wirkenden HammStars abzusetzen.

Immerhin hatte man die Hammer bis zur Halbzeit schon zu neun Ballverlusten gezwungen, das Reboundduell war ausgeglichen, Neuzugang Marcikic hatte seine ersten Zähler erzielt und trotzdem lag die Führung nach lediglich 13 Löwenpunkten nur bei 11 Punkten (23:34, 20.Minute).

Und dieses Versäumnis sollte sich rächen. In Halbzeit zwei war das Löwenteam offensiv vollkommen aus dem Spiel. Es entwickelte sich eine Partie, die durch Ungenauigkeiten in beiden Verteidigungsreihen geprägt war. Die Gastgeber konnten sich durch drei Ferntreffer von Eduardo zunächst an die Löwen heran und dann vorbei arbeiten. Doch nach einem Steal von Ewald kurz vor der Pausensirene und dem daraus folgenden Assist auf Wright, hielt die Löwenführung zum Start des letzten Viertels (42:43, 30. Minute).

Wer nun meinte, schlimmer als die lediglich neun Punkte in Viertel drei könne es nicht kommen, wurde aus Löwensicht leider eines Besseren belehrt. Die ersten sieben Minuten brachte das Rudel nichts Zählbares auf das Scoreboard. Nur die gut eingestellte Defense ließ bis zum Ende eine Siegchance. Bis dahin waren die Hammer nach Dreiern von Kwast und Heiken schon auf 55:43 (37. Minute) davongeeilt. In einem solchen Low-Point-Game eine kaum zu begleichende Hypothek.

Trotzdem das Aufbäumen unserer Jungs in den letzten drei Minuten mit Dreiern von Wright und Ewald sowie Freiwürfen von Jetullahi, welche das Rudel auf vier Punkten an die HammStars heran brachten.

Dann wollte der Ball trotz zweier Ballgewinne nicht mehr durch die Reuse, symptomatisch für die gesamte zweite Löwenhalbzeit. Am Ende die mehr als ärgerliche dritte Saisonniederlage mit 58:51 bei den HammStars.

Coach Singh zum Spiel: „Defensiv war das heute eine ordentliche Leistung, da hat uns Leon als Neuverpflichtung einiges an Stabilität gegeben. Leider fehlt uns in der Offensive noch die Abstimmung, das hat uns in vielen Situationen sehr weh getan. Wir müssen gucken, dass wir die Neuen, Jamal ist ja auch noch nicht so lange da, so schnell wie möglich integriert bekommen. Jetzt heißt es weiter arbeiten, gerade die Basics wie Rebounding, da müssen wir konzentrierter werden. Wir müssen jetzt aber nicht nur auf dem Feld arbeiten, sondern die Jungs auch mental wieder aufbauen. Es ist wichtig, dass diese Situation jetzt nicht zu einer Kopfsache wird.”

Am Samstag 19 Uhr geht es  in der Rosa-Parks-Löwenhöhle weiter, dann gegen den Ligaprimus ETB Miners Essen.

Karten wie immer an der Abendkasse oder vorab unter tickets@hertener-loewen.de oder 01 62 / 49 85 215.