Hertener Löwen – HammStars

Niederlage gegen HammStars. Trotz Anspannung beide Teams direkt im Spiel.

FIORENTINOGALA REICHT NICHT

Die Ausgangssituation für beide Teams war klar, mit einem Sieg ist man weiter im Playoffrennen. Trotz des Do-or-Die-Charakters der Partie, zeigten beide Mannschaften keine Nervosität. Für Hamm machte Kollmar das Spiel schnell, auf Hertener Seite glänzte direkt Bigman Fiorentino (10 von 29 Punkte im ersten Abschnitt) mit sicheren Abschlüssen in Korbnähe.

Trotzdem verpasste unser Rudel immer wieder die Chance, sich etwas abzusetzen. Hamm konzentrierter im Abschluss und zwei Dreier von Brevard (9:14, 5. Minute). Erste Löwenauszeit, danach der Spielfluss der Hammer etwas gestört und Herten durch Dreier von Buljevic mit dem Ausgleich. Danach Knörig für Hamm mit AndOne und wieder Fiorentino nach tollem Anspiel von Jetullahi für die Gastgeber. Somit ausgeglichen in die erste Pause (20:20, 10. Minute),

Nachlässigkeiten beim Rebound machen Hamm stark

Hamm mit dem besseren Start ins zweite Viertel, immer wieder nach Offensivrebounds von der Dreierlinie und mit Drives gefährlich. Damit nach 14 Minuten die 24:29 Gästeführung und die nächste Löwenauszeit. Aus der kamen die #LionsLikeYou mit neuen Ideen, tollem Einwurfplay und Freiwurftreffern von Firorentino zum 33:33 Ausgleich (18. Minute).

Der Rest des Viertels dann weiter in Löwenhand und damit bei Jetullahi, der mit Jumper und Dreier die Löwenführung besorgte aber sich bei einem Layupversuch von Hammcenter Knörig sein drittes Foul abholte. Somit eine teuer erkaufte 40:37 Halbzeitführung, trotz des negativen Reboundverhältnisses (16:20).

Hammer Drives machen Löwen Probleme

Direkter Shootout zwischen Buljevic und Breward zum Start der zweiten Hälfte. Danach dann der Löwe des Tages mit seiner stärksten Phase. Fiorentino mit langem Zweier und Dreier und Buljevic mit seinem nächsten Ferntreffer (55:50, 25. Minute). Wieder die Chance sich abzusetzen, doch gegen die Hammdrives von Zovko und Brevard stand das Löwenteam zu schlecht. Die Hammstars foulten an den richtigen Stellen, unterbrachen den Löwenspielfluss kontinuierlich und brachten sich durch einen Dreier von Bojang fürs letzte Viertel in Stellung (66:64, 30. Minute).

Hamm hält das Tempo bis zum Schluss hoch

Die Gäste attackierten kontinuierlich den Korb und brachten sich stetig an die Freiwurflinie. Grad zur richtigen Zeit schien Cody Schwartz seinen Wurf von der Dreierlinie gefunden zu haben und hielt das Löwenteam im Spiel (71:72; 34. Minute). Das Spiel wogte hin und her mit kleinen Vorteilen für Hamm. Jetullahi eine Minute vor Ende mit Freiwürfen zum 77:77. Ausgleich. Kollmar antwortet mit Layup, Jetullahi hält, ebenfalls mit Nahdistanztreffer und viel Kontakt, dagegen. Die Löwendefense stand, zwang die Hammer zu einem Wurf kurz vor Ende der Shotclock. Kollmar aber sicher in dieser Phase und mit der 79:82 Führung. Der letzten Löwenangriff verpuffte und besiegelte die 79:83 Heimniederlage.

Nach dem Ausgang das Löwenteam vor dem Derby gegen die BSV Münsterland Wulfen mit 20 Punkten weiter auf Platz 12 und vier Punkte hinter den Playoffplätzen.

Coach Singh zum Spiel: „Wir haben in der zweiten Häfte alles in der Verteidigung vermissen lassen. 47 Punkte sind eindeutig zu viel und das obwohl Hamm genau das gemacht hat, was wir erwartet haben. In Viertel drei haben uns die Dreier noch im Spiel gehalten, am Ende war Hamm die kontinuierlichere Mannschaft.“

Für das letzte Heimspiel der Hauptrunde laden wir euch am kommenden Samstag zum Stadtwerkespieltag ein. Nach dem Spiel werden die Spielertrikots versteigert und es gibt Getränke für 1,50 €.

Also besorgt euch Tickets unter tickets@hertener-loewen.de und haltet für die Löwen gegen die rote Wand, die das Wulfener Team mitbringen wird.