Herren 4 - Schlussphase kostet beim 78:84 gegen Citybasket Gelsenkirchen den Sieg

Im Spitzenspiel der Kreisliga Emscher-Lippe mussten die Spieler der Vierten Herrenmannschaft der Hertener Löwen dem ungeschlagenen Tabellenführer Citybasket Gelsenkirchen am Ende zum Sieg und zum Aufstieg nach einer Saison ohne Niederlagen gratulieren.

Und obwohl die Vierte als Zweitplatzierter mit drei Niederlagen den Spitzenreiter nicht mehr vom Thron stoßen konnte, war die Motivation hoch, dem Gegner bestmöglichst Paroli zu bieten und ihm eventuell auf den letzten Metern der Saison doch noch eine Niederlage beizubringen. Und danach sah es auch lange Zeit aus.

Beide Mannschaften begannen auf Augenhöhe, wobei sich die Hertener im ersten Viertel Vorteile verschafften und immer wieder über die Center erfolgreich waren (23:20). Vom knappen Vorsprung wurde im zweiten Viertel wieder ein Punkt abgegeben und beim Stand von 40:38 die Seiten gewechselt.

Im dritten Viertel gelang es der Hertener Vierten weiter ihren Vorsprung zu festigen. Die Verteidigung machte einen soliden Eindruck und vorne lief das Spiel weiter recht variabel über beide Center. Mit einer sechs Punkte Führung (60:54) ging das Viertel zu Ende, in dem sich die Nerven der Gelsenkirchener mit fortschreitender Spielzeit als zunehmend blanker erwiesen. Den letzten, mit der Schlusssirene erzielten Korb nutzte der gegnerische Schütze zur ausgedehnten Diskussion mit dem Schiedsrichter, was ihm in Summe zwei technische Fouls und den Spielausschluss eintrug.

Folglich begann das Schlussviertel mit Freiwürfen für Herten und bis zur 32. Minute einem weiteren Ausbau des Vorsprungs auf 9 Punkte. Was im Basketball nicht viel ist. Zwei erfolgreiche Angriffe der Gelsenkirchener später war der schon wieder auf vier reduziert. Es zeigte sich nun, dass die Gäste das Spiel auf jeden Fall gewinnen wollten. Mit deutlich aggressiverer Verteidigung wurde der Spielaufbau der Hertener jetzt effektiver gestört und eine Reihe von Ballverlusten provoziert. In der 37. Minute gelang es den Gästen dann die Führung zu übernehmen (69:70). Auch ein Auszeit der Hertener half an diesem Abend nicht mehr, Ruhe und Übersicht in das eigene Spiel zu bekommen. Jedoch blieb es weiterhin eng und die letzten Minuten wurden wegen vieler Freiwürfe lang. Selbst das 75:80 anfangs der letzten Minute bedeutete noch keine Entscheidung. Markus Schäfer konterte mit einem Verzweiflungs-Dreier und ein zwei Punkte Rückstand ist noch in vielen Spielen in den letzten Sekunden gedreht worden. Allerdings nicht an diesem Abend. Dreimal konnte man sich noch durch Fouls mit gegnerischen Freiwürfen den Ballbesitz sichern, verstand es dann jedoch nicht, diese in Punkte umzusetzen. So konnte Citybasket noch vier Zähler zum 78:84 hinzufügen und gewann die Partie letztlich verdient durch eine deutliche Leistungssteigerung in den letzten fünf Minuten, denen die Hertener nichts mehr entgegenzusetzen hatten.

 

Hertener Löwen 4: Edwin Martinat (37/2), Daniel Spoden (18), Maik Polomski (11), Markus Schäfer (10/2), Jonas Neuhaus (2), Matthias Beckmann, Christopher Neuhaus, Alexander Kowski, David Modrow

Coach: Markus Löcken

Medien

Zurück